Der Rennsteigtaler

Meldung vom 13.03.2018

Mit dem Zahlungsmittel "Rennsteigtaler" will der Verein Rennsteigregion im Frankenwald gemeinsam mit den Kommunen der Rennsteigregion (Ludwigsstadt, Reichenbach, Steinbach a.Wald, Tettau, Teuschnitz, Tschirn) die lokale Ökonomie in der Region stärken, die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes festigen und die vorhandene Kaufkraft vor Ort binden.

Weitere Info's

Pressebericht

Der „Rennsteigtaler“ – Neues Gutscheinsystem in der Rennsteigregion

VON HEIKE SCHÜLEIN 


Die neue gemeinsame Währung der Rennsteigregion – der Rennsteigtaler. Fotos: Heike Schülein
Bild (von links): Steinbachs Bürgermeister Thomas Löffler, Tettaus 2. Bürgermeister Falk Wich, Teuschnitz´ 2. Bürgermeister Stephanus Neubauer, Silke Treuner von der Sparkassen-Geschäftsstelle Ludwigsstadt, Manja Hünlein, Ludwigsstadts Bürgermeister Timo Ehrhardt (Projektleiter Rennsteigtaler) sowie Thomas Luger (Vorsitzender „Rennsteigregion im Frankenwald“ e.V.) freuen sich über die neue gemeinsame Währung.

Der „Rennsteigtaler“ ist ein gemeinsamer Gutschein des Einzelhandels, der Dienstleister und Firmen der fränkischen Rennsteigregion. Mit dem Gutschein können die Kunden dort ab nächster Woche in vielen Geschäften einkaufen beziehungsweise Leistungen in Anspruch nehmen.

Ludwigsstadt- Ein gläserner runder Taler mit der Aufprägung „Rennsteigtaler“, darüber prangt das Logo der „Rennsteigregion im Frankenwald“ e.V. sowie daneben der Wert 10 € oder 25 €.: Das neue Zahlungsmittel der fränkischen Rennsteiggemeinden ist ein echter Hingucker, der ebenso modern und frisch wie auch heimatverbunden und identitätsstiftend daherkommt. Am Dienstagvormittag wurde die Regionalwährung, mit der das Einkaufen in Ludwigsstadt, Tettau, Reichenbach, Tschirn, Steinbach am Wald und Teuschnitz ab sofort sicherlich noch mehr Spaß macht, bei einer Pressekonferenz im Ludwigsstädter Rathaus vorgestellt. 

Die neue Zahlungsart ist ein Projekt der „Rennsteigregion Frankenwald“, dessen Vorsitzendem Thomas Luger die Freude über das gute Gelingen ins Gesicht geschrieben stand. „Das ist ein richtiger Handschmeichler - sehr charmant und haptisch“, meinte er begeistert. Mit dem Gutscheinsystem wolle der Verein gemeinsam mit den Kommunen der Rennsteigregion die lokale Ökonomie stärken, die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts festigen und die vorhandene Kaufkraft vor Ort binden. Sicher zeigt er sich, dass die Vernetzung der teilnehmenden Geschäfte für diese mit einem hohen Mehrwert verbunden sei. Sein Dank galt allen teilnehmenden Kommunen wie auch Verantwortlichen für die Umsetzung - allen voran dem Projektleiter „Rennsteigtaler“, Timo Ehrhardt.  

Wie der Ludwigsstädter Bürgermeister ausführte, habe man sich bewusst für einen Gutscheintaler aus Glas entscheiden. Ein erster Anstoß sei hier vom Unternehmen Heinz Glas gekommen. „Papiergutscheine oder Scheckkartenformate sind austauschbar. Das wollten wir nicht“, betonte Ehrhardt. Der „Rennsteigtaler“ war in der ARGE Rennsteig im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit formuliert worden, um die Kaufkraft in der Region zu halten. Er dankte allen ARGE-Partnern für ihr Mitwirken wie auch ihre Bereitschaft, sich an der gemeinsamen Währung zu beteiligen. Dies sei nicht selbstverständlich, zumal einige der Kommunen eigene Gutscheinsysteme hätten. Manja Hünlein von der Tourist-Information habe sich maßgeblich in Umsetzung eingebracht und das Projekt gekonnt vorbereitet. Insgesamt habe man 229 Gewerbetreibende angeschrieben, von denen man bislang rund 50 Rückmeldungen beziehungsweise Zusagen erhielt. Weitere stießen sicherlich noch hinzu. Die Einführungskosten liegen bei 5.000 Euro. Dank gebühre insbesondere der Firma Wiegand Glas, die die - in der Planung und Produktion sehr zeit- und arbeitsaufwändigen - Taler zu einem „sehr wohlwollenden Preis“ zur Verfügung stelle. Weitere Sponsoren sind die Sparkasse Kulmbach-Kronach sowie die VR Bank Oberfranken Mitte.  

Die „Rennsteigtaler“ können ausschließlich in den Filialen der Sparkasse in der Rennsteigregion erworben werden, die die komplette Ausgabe und Rücknahme übernimmt. Hierfür gelte es - so Ehrhardt - insbesondere auch Gebietsdirektor Peter Goihl zu danken. Die  Geschäfte erhalten den Geldwert zu 100 % zurück. Es fallen keine Gebühren an. In Tschirn sollen sie zusätzlich im dortigen Rathaus erhältlich sein. Kundinnen und Kunden können mit der Regionalwährung in allen teilnehmenden Geschäften einkaufen beziehungsweise Leistungen in Anspruch nehmen. Die Akzeptanzstellen sind durch einen entsprechenden Aufkleber im Schaufernster ersichtlich. Eine Auflistung findet sich auch im Internet unter  www.rennsteigtaler.de. Die Gutscheintaler eignen sich auch prima als Geschenk - insbesondere im Doppelpack. So sind jeweils zwei Taler in einem - hierfür passenden - Etui erhältlich, das es kostenlos dazu gibt. Die Gutscheine haben einen Wert von 10 Euro beziehungsweise 25 Euro und können ab einem Mindesteinkaufswert von 70 %  eingelöst werden. Die Kunden erhalten in diesem Fall das Rückgeld in bar. Die Taler sind sehr stabil gefertigt. Sollte dennoch einer zerbrechen, ist ein Umtausch in der Sparkasse möglich. Produziert wurden 600 Stück über einen Wert von 10 Euro sowie 400 über 25 Euro. Erhältlich sind die Taler ab kommender Woche.  

Mit dem neuen Gutscheinsystem wolle man, so die bei der Pressekonferenz anwesenden  Vertreter der teilnehmenden Kommunen, die fränkische Rennsteigregion weiter voranbringen. Das gemeinsame Projekt beziehungsweise Zahlungsmittel solle die Zusammengehörigkeit  nach außen tragen und die eh bislang schon sehr gute interkommunale Zusammenarbeit  weiter verbessern. „Das ist ein Baustein, der uns weiter zusammenschweißt“, zeigte sich Steinbachs Bürgermeister Thomas Löffler sicher. Dieser zollte - namens aller Anwesenden -  dem Projektleiter Timo Ehrhardt ein großes Lob. Dieser habe die Idee des „Rennsteigtalers entwickelt und zur Marktreife gebracht. Gemeinsam hoffte man, dass die Währung nun auch gut angenommen werde. hs

Kontakt/Infos: Geschäfte, die versehentlich nicht angeschrieben wurden und teilnehmen möchten, wenden sich bitte an die Ansprechpartnerin Manja Hünlein (Telefon: 09263/94925).

Kategorien: Aktuelles